My Eesti 16/17

Mein Jahr im Norden

27Juni
2016

Noch 50 Tage

Tere,

Meine Gastfamilie:

Immer wird erzählt man bekommt die Gastfamilie zum unpassensten Zeitpunkt. Genau dann wenn man nicht damit rechnet. Ich habe immer gedacht das kann ja garnicht sein. Glaubt mir bei mir war es dann doch genau so. Ich war auf VBT, lag in meinem Bett und habe gerade meine E-Mails aktualisirt. Für mich war das schon rutine und ich dachte mir, es kann ja garnicht sein das ich die jetzt bekomme. Doch da war sie, eine Mail. Der ersten Satz den ich gelesen habe war:" Ich bin deine Gastschwester". Ich war zuerst wie erstart, doch dann habe ich angefangen zu kreischen und auf und ab zu hüpfen. Die anderen Mädchen konnten sich sofort denken was passirt war. Ich hatte endlich meine Gastfamilie. Am nächsten Tag wussten dann alle beischeid. Das Gefühl ist unbeschriblich nur wer es erlebt hat kann verstehen wie man isch Fühlt. Alle haben Gratuliert und wollten natürlich alles wissen. Voralle meine Freunde die mit nach Estland kommen haben mich mit fragen gelöchert. Die wichtigste war wohl, wo wirst du wohnen?

In der Mail stand es eigentlich ganz gut beschrieben, eine 1200 Eihnwohner Stadt nah an der russischen Grenze und 2 Stunden von Tallinn entfernt. Dort werde ich also ein Jahr leben. Durch die Lage werde ich nicht nur estnisch lernen sondern auch noch russisch, garnicht so leicht. Ich werde mit meinen beiden Gasteltern und meiner größeren Gastschwester wohnen. Mein Gastbruder studirt in Tallinn und kommt nur ab und zu nach Hause. Außerdem haben wir eine Katze. Diese Familie soll mein Zuhause auf Zeit werden. Ich bin schon sehr gespannt sie alle kennen zu lernen.

Ich bin unglaublich froh meine Gastfamilie zuhaben. Jetzt habe ich ein konkretes Ziel und weis wo es hingeht. Dadurch steigt die Vorfreude nur noch mehr.

Eure Mariecool