My Eesti 16/17

Mein Jahr im Norden

04August
2017

Deutschland und wie es weiter ging.

Hey ihr Lieben,

bald geht es wieder los für viele neue Austauschschüler. Die spannende Zeit beginnt, Abschiede stehen bevor und somit auch viele Tränen. 

Ein Auslandsjahr bedeutet wohl zu lernen...

...über sich selbst

...mit Tränen in den Augen zu lachen

...sich an zupassen 

...selständig sein

...Entscheidungen treffen, auch wenn sie schwer fallen

...selbstvertrauen aufbauen

...Gegenweind standhalten

...immer du selber bleiben und sich doch verändern

...und nich vieles mehr

 

Ich selber habe das durchgemacht und bin froh das ich es gewagt habe. 

Heute möchte ich euch sagen wie es für mich in Deutschland weiterging und wie viel Glück ich nach meinem Abbruch hatte. 

Am meisten Angst hatte ich wohl davor was ich machen soll wenn ich in Deutschland bin. Ich hatte meinen Abschluss an der Realschule gemacht und zwar einen Schulplatz für das nächste Jahr, aber konnte ich jetzt auch einfach Mitten im Jahr anfangen?

Ich hatte super Glück, da ich gute Noten hatte, willigte meine Schule ein und ich durfte direkt 4 Tage nach meiner Landung in Deutschland wieder anfangen. So konnte ich gewohnt weiter machen ohne ein Jahr verpasst zu haben. Natürlich ist es nicht leicht den Schulstoff aus 4 Monaten nach zu hole, doch ich habe es ganz gut geschafft. Jetzt mache ich mein Abitur. 

Doch das ist nicht für alle so leicht. Einige Schulen erlauben nicht mitten im Jahr einzusteigen oder fordern, dass das Jahr wiederholt werden muss. Das hängt natürlich immer von der Situation ab und wird in jedem Fall individuell entschieden. 

Ich kann nur raten zu überlegen was man will. Wenn man übereinen abbruch Nachdenckt sollte man alle Optionen kennen und überlegen was man zuhause machen will. Es bringt nichts zuhause zu sein wenn man nicht zu tun hat. Denn dann denkt man nur über das nach was passiert ist und macht so alles schlimmer. 

Ich möchte nicht empfehlen abzubrechen, denn im Ausland zu sein ist eine riesen Chance die man nicht einfach so ohne zu kämpfen Aufgeben sollte. Ich möchte nur Tipps geben für die die sich sicher sind, denn ich habe wenig Informationen gefunden und nie jemanden der das selber erlebt hat. Viele reden nicht über ihren Abbruch oder machen es nicht öffentlich. Ich hoffe wenigstens ein paar Leuten helfen zu können.

Ich helfe gerne egal worum es geht also Fragt einfach nach wenn ihr etwas wissen wollte, sei es über meinen Aufenthalt oder über meinen Abbruch.

Liebe Grüße,

Eure Marie

19Februar
2017

Nach 4 Monaten abgebrochen, Warum??

Hey,

ich habe diesen Eintrag lange vor mir hergeschoben und versucht die richtigen Worte zu finden. Ich hoffe, ich kann hier irgendie gut erklären warum ich mein Austauschjahr abgebrochen habe. Das ganze ist jetzt zwar schon einige Zeit her doch ich selber denke noch sehr viel darüber nach.

Mir ist wichtig das ihr versteht das ich nicht alles schreiben werde. Einige Dinge sind sehr privat, zudem möchte ich auch nicht meiner Gastfamilie oder der Organisation die Schuld geben. Das was passiert ist hätte sicherlich anders enden können doch es lässt sich nicht mehr rückgängig machen.

Ihr habt bestimmt schon gelesen was ich alles schönes erlebt habe und ich habe auch noch viel mehr schönes erlebt als ich hier geschrieben habe. Wenn ich aus meinem Auslandsjahr berichtet habe, wollte ich immer das alle denken es wäre perfekt, alles würde gut laufen und mir geht es gut. Das habe ich mir auch selber eingeredet und wollte garnicht sehen was alles nicht gut läuft. Ich selber war wohl bis zum 04.10.2016 davon überzeugt ein perfektes Auslandsjahr zuhaben. Natürlich hatte ich Heimweh und natürlich habe ich auch öfters geweint weil ich mein Zuhause vermisst habe, aber das ist einfach normal.

Wenn ich Heimweh hatte oder einen anstrengenden Tag in der Schule wollte ich meistens nur für mich alleine sein. Ich war auf meinem Zimmer hab gelesen oder Hausaufgaben gemacht. Ich hab versucht Estisch zulernen doch ich bin einfach nicht weiter gekommen. Deshalb viel es mir schwer Mitschüler anzusprechen. Aber nicht nur in der Schule war das ein Problem sondern auch bei meiner Gastfamilie. Natürlich habe ich immer mein bestes gegeben, doch meine Gastschwester sah das etwas anders. Am 04.10.2016 habe ich eine Nachricht von ihr erhalten in der aufgezählt wurde was ich alles falsch machen. In der Nachricht standen viele vorwürfe. Als ich diese Nachricht das erstemal gelesen habe war ich geschockt. Ich selber habe mein verhalten ganz anders Wahrgenommen. Ich habe versucht dankbar zusein. Nach dem ich die Naricht erhalten habe wollte ich natürlich direkt mit meiner Gastschwester reden und versuchen das zu klären. Nach diesem Gespräch hatte ich dann auch erst das Gefühl alles wäre wieder in Ordnung. Wir konnten uns jetzt alle gegenseitig besser verstehen, doch irgendwas stimmte nicht. Ich konnte mich einfach nicht wieder richtig wohl fühlen. Ich konnte den Ort einfach nicht mehr ein Zuhause nennen. Ich war häufig am Wochenende unterwegs und habe versucht mich abzulenken. Mir war aber schon klar das ich den rest meines Jahres so nicht verbringen will. Ich habe viel mit meiner Organisation geredet und versucht eine Lösung zu finden. Am Anfang wollte ich noch die Gastfamilie wechseln, wodurch ich mir eine besserung erhofte. Doch diese Option stand mir nicht offen. Mein Heimweh wurde immer größer, dadrüber redete ich auch mit meiner Gastmutter und erklärte ihr das ich nach Hause wollte. Meine Gastmutter hat sich wirklich viel mühe gegeben das es mir gut geht und sie hat sich viele Sorgen um mich gemacht. Mein Heimweh wurde aber trozdem immer größer und das gefühl kein Teil meiner Gastfamilie zu sein wurde auch immer stärker. Ich habe mich total unwohl gefühlt und wollte nur noch weg. Als meine Organisation ein zweites mal mir sagte das ich die Gastfamilie nich wechseln darf traf ich den entschluss nach Hause zu fahren. Mir ging es zu dem Zeitpunkt sehr schlecht und ich habe keinen anderen Ausweg gesehen. Ich habe alles mit meiner Organisation, meiner Gastfamilie und meiner Familie zuhause geredet. Es wurde alles in die Wege geleitet und ich habe mich von allen meinen Freunden verabschiedet.

Der Abschied viel mir wirklich nicht leicht, denn es heist nicht nur ein Abschied auf ungewisse Zeit sondern auch das ende von meinem Traum. Mein Traum war zersplittert und ich war dabei die scherben wieder einzusammeln. Am 01.12.2016 hatte ich dann also wieder Deutschen boden unter meinen Füßen. Ich bin Zuhause.

Mein Auslandaufenthalt war eine sehr schöne Zeit ich habe Freunde gefunden, die aus den verschiedensten Ländern dieser Erde kommen. Doch gleichzeitig habe ich viel über mich selber gelernt und habe viele Tränen vergossen.

An dieser Stelle möchte ich noch einmal allen danken die mich getröstet und unterstützt haben. Vorallem meiner Familie die immer hinter mir stand und mich unterstützt hat. Auch geht ein ganz großer Dank an alle meine Austauschfreunde, ich vermisse euch, hoffentlich sehe ich euch alle irgenwann wieder. Der letzte Dank gehört wohl meinem besten estnischen Freund, ich freue mich darauf dich wieder zusehen.

 

Ich möchte ganz am Schluss noch mal sagen, dass dashier nicht die ganze Geschichte ist sondern auch noch einiges passiert ist wass privat bleiben soll. Zudem möchte ich niemandem die Schuld zuschieben. Ich bin froh das meine Gastfamilie mich aufgenommen hat, es sind unglaublich nette Menschen, doch es hat einfach nicht geklappt.

 

Liebe Grüße,

Eure Marie

 

P.S. Ich werde hier noch weitere Blogeinträge schreiben zu dem Thema Abbruch und wie ich hier in Deutschland weiter machen. Also seit gespannt was noch so kommt. Ich möchte mit euch gerne meine Erfahrungen teilen.

27Oktober
2016

Fotos aus den letzten Wochen

Tere,

ich habe mich jetzt einfach mal entschlossen nicht viel zu schreiben sondern euch einach ein paar Bilder zuzeigen.

 

Bild 1: Ich habe eine schöne Bank im Park gefunden. Unglaublich wie schön der Herbst ist.

Bild 2: Jap wer genau hinschaut, der sieht wie der Baum mitten aus dem Asfalt gewachsen ist. Das Bild habe ich in Rakvere aufgenommen.

Bild 4: Schnee.surprised Und das im Oktober, aber ja ihr seht richtig. Plötzlich war alles mit einer guten Schicht Schnee überzogen.

Bild 5: Hinter mir sieht man, mh ja wie soll ich das nennen... sagen wir mal Alle von Johvi. Wenn es dunkel wird fagen die Kugeln an zu leuchten.

Bild 1: Jap ich weiß etwas seltsam sehen wir ja schon aus, aber deses Foto entstand in der Fox week. An diesen Tagen mussten wir 10.Klässler (die Füchse) alles mit uns machen lassen. Es waren echt lustige Tage.

Bild 2: Auf diesem Bild probiere ich etwas von dem ich einfach mal behaupte es schmeckt garnicht. Das war ein Kräcker mit einer Creme und darauf lag ein panierter Fisch. Ich muss wohl sagen dass das nicht mein Lieblingsesseb wird. Aber ich probire ALLES.

Bild 3: Das hat mir schon viel besser geschmeckt. In einem kleinem Cafe in Narva habe ich diesen leckeren Kuchen gegessen.

Bild 1: Als ich in Narva war durfte ein Besuch bei der Universität natürlich nicht fehlen.

Bild 2: Dieses Bild ist auch in Narva entstanden: Narva liegt direkt an der Grenze zu Russland. Also musste ich natürlich mal kurz rüber winken.

 

So das wars auch schon mit meinen Bildern. Ich habe mal versucht euch grob zu erklären was man das so sieht.

Zu der Foxweek werde ich nicht mehr schreiben. Diese läft an allen Schulenetwas anders ab udn ist wirklich schwer zu erklären. Ich kann nur so viel sagen es ist super ekelig aber macht auch super spaß.

Liebe Grüße aus dem Norden,

Eure Marie <3

 

17Oktober
2016

2 Monate Estland

Tere,

Ich habe mir gerade mal wieder meinen Blog angeguckt und bemerkt es ist jetzt schon einen Monat her das ich etwas geschrieben habe. Unglaublich wie die Zeit vergeht. Auf der einen seite habe ich das gefühl gerade erst angekommen zu sein, aber gleichzeitig habe ich schon so viel erlebt. Ich war dreimal in Tallinn, zweimal in Tartu und außerdem hatten wir schon wieder ein treffen von YFU. Natürlich habe ich auch hier in Johvi einiges erlebt. Zum Beispiel hatten wir den Lehrertag. Ja an diesem Tag lief wohl nichts wie gewöhlich. Ich wusste nur das ich nur mal zur Schule gehen soll und das keine Lehrer in der Schule sein werden. Als bin ich völlig Planlos einfach mal zur Schule geganngen. Es war super lustig denn Tatsöchlich sind die Lehrer noch vor der ersten stunde wieder gegangen und die 12. Klässler haben das Steuer übernommen. Was das bedeutet? Natürlich haben wir keinen normalen Unterricht gemacht sondern Youtube Vidios geguckt. Nach der dritten Stunde sind dann die meisten geganngen. Ich bin mit ein paar Mädchen aus meiner Klasse noch da geblieben. Ich wusste zwar nicht worauf wir warten, aber mir wurde gesagt ich soll abwarten. Es hat sich wirklich gelohnt noch in der Schule zu bleiben, denn es gab eine Zeremonie in der die Lehrer zurück kahmen und sich die Schüler bei ihnen bedankt haben. Es wurden einige Tänze vorgeführt und natürlich auch gesungen. Ich finde sowas könnte man auch in Deutschland einführen.

Autumn Seminar 2016

Ich möchte auch noch etwas zu unserem Treffen von YFU sagen. Ich hab mich riesig darauf gefreut alle ATS wieder zu treffen. Diese Leute sind einfach verrückt, aber auf eine Liebenswerte Art. Wir kommen aus den unterschiedlichsten Ländern und haben uns alle erst in dem Camp kennen gelernt, doch es fühlt sich an wie eine Familie. Jeder ist für jeden da. Du kannst mit jedem über deine Erlebnisse und Probleme reden. Jeder gibt dir Tipps und das ist genau der richtige Ort um Erfahrungen auszutauschen. Wir alle haben unterschiedliche Geschichten zu erzählen und die eine oder andere ist auch wirklich Lustig. Wir haben in Vimsii in einer Schule übernachtet. Es war wie ein Sleep over mit guten Freunden einfach superlustig. Ich freu mich schon aufs nächste mal wenn ich diese verrückten Leute wieder treffen darf.

Hier sind übrigens Austauschschüler aus: Tailand, Japan, Mexiko, Dänemark, Schweiz, Österreich, Belgien und natürlich aus allen Bereichen von Deutschland. Jeder spricht mindestens 2-3 Sprachen es gibt aber auch einige die 5 oder 6 Sprachen sprechen. Sahst du schon mal an einem Tisch beim Frühstück an dem in 6 verschiedenen sprachen gesprochen wird? Einffach beeindruckent. Außerdem möchte natürlich jeder dichh mal einige Worte in seiner Muttersprache sagen hören was mit viel Lachen enden kann. Ich habe gelernt in über 10 Sprachen Hallo zu sagen, doch natürich kann sich das keiner merken.

Leider sind nicht alle auf dem Bild drauf. Und erkennt ihr alle sprachen auf der Tafel? Garnicht so leicht wie es sch anhört.laughing

 

Liebe Grüße aus dem hohem Norden,

Eure Mariesmile <3

16Sept
2016

Ein Monat Estland (one month estonia)

Tere,

Ja ich konnte es selber kaum glauben, aber ich bin schon einen Monat hier. Einfach unglaublich! Es fühlt sich an als wäre ich erst gestern von Düsseldorf losgeflogen und gleichzeitig fühlt es sich wie eine Ewigkeit an. Ich habe schon so viele schöne Erinnerungen gesammelt und auch viele Erfahrungen. Auch wenn sich es immer so anhört als wäre ein Auslands Jahr nur spaß und es wäre super aufregent, dass ist es mit sicherheit nicht! Es gibt Momente da sitzt man in der Klasse man versteht kein Wort und denkt sich nur, warum machen ich das hier eigentlich. Es gibt auch Stunden da sitzt man gelangweilt auf dem Bett und denkt sich das hätte ich auch in Deutschland machen können. Doch dann gibt es diese kleinen Momente die dir zeigen wie wunderbar die Entscheidung war sich auf dieses Abenteuer ein zulassen. Es gibt viele Momente dich mich unendlich Glücklich gemact haben. Wie, mitten im Wald in einem See schwimmen, mich mit Freunden treffen, wenn meine Gastmutter versucht deutsch zu reden, wenn sich irgendwer fremdes einfach neben mich stetzt und anfängt mit mir zu reden, der Weg nach der Schule zurück nach Hause mit Musik in den Ohren, wenn ich mal wieder Musik höre und mein persönlicher soundtrack für dieses Jahr läuft, wenn mein Stitznachbar in Geografie versucht mir zu erklären was wir machen sollen aber selbst nichts versteht und dann einfach mit mir über alles mögliche andere redet, wenn du nicht verstehst und auch so guckst und alle anfangen zu lachen weil du so planlos bist, ...usw. Diese Lieste läst sich so noch unendlich weiter führen. Denn genau diese kleinen Momente sind es die mich fühlen lassen, dass ich alles richtig gemacht habe.

Meine persönichen Charts August 2016

1.Abenteuerland - PUR

2.Sofia - Alvaro Soler

3. Just Like Fire - P!NK

4.Just A Dream - Nelly

5.Leichtes Gepäck - Silbermond

6.Unvergessen, unvergänglich, lebenslänglich - Frei Wild

7.80 Millionen - Max Giesinger

8. Photograph - Ed Sheeran

9.Wolke 7

10.Oft Gefragt - AnnanMayKantereit

 

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende.

Eure Mariewink

 

PS: Ich habe gesehen das einige zukünftige ATS meine Seite besucht haben, ihr könnt mich bei fragen gerne anschreiben. Ich helfe euch gerne.

 

06Sept
2016

Mein 1. Schultag

Tere,

Mein erster Schultag war am 1.September. Die meisten Schulen beginnen jedes Jahr am ersten September. Dieser Tag ist etwas ganz besonderes und wird auch, egal in welchem Jahrgang man ist, gefeiert.

Mein Tages ablauf:

1. Aufstehen und schick machen. Ja an diesem besonderem Tag tragen die meisten Mädchen ein Rock oder ein Kleid und die Junges ein Hemd, Anzug oder schwarze Jeans. Auch ich hatte ein Kleid an und habe mir eine Flechtfrisur gemacht. Für mich war es wirklich ungewohnt so zur schule zugehen.

2. Um halb 11 sind wir zur Schule gelaufen. Da ich nicht sehr weit von der schule weg wohne ist selbst aufs Fahrrad steigen unnötg. In der Schule angekommen haben sich alle ein Platz in der Aula gesucht. Die Aula ist in der Mitte der Schule, vom Eingang gelangt man direkt dort hin. Es ist schwer zu beschreiben wie sie aussieht. (Wen es interessiert kann ja Johvi Gümnasium googlen, es gibt viele gute Bilder.)

3. Um 11 Uhr begann die Zeremonie. Zuerst wurde die Nationathymne gesungen. (wichtig danach wird aus respeckt nicht geklatscht!!! ) Ich fande s shr seltsam, denn wann, außer bei großen Fusballspielen, singt man in Deutschland schon die Nationalhymne. Danach wurden Reden gehalten, einige Tanzgruppen haben vor getanzt und sogar Volksatänzer haben etwas vorgeführt.

4. Alle Jahrgänge haben ein Bild gemacht. Meine Schule ist eine Highschool, das heißt es gibt nur die 10., 11. und 12. Klasse. Ich gehe in den 10. Jahrgang.

5. Einweisung von den Jahrgangslehrern. So nenne ich einfach mal die beiden zuständigen Lehrer. Wir haben 5 Klassen aber nur 2 Lehrer. Einer ist für die estnischen Schüler verantwortlich und eine für die rusischen. Auch das ist für mich ungewöhnlich. Bei dieser einweisung habe ich allerdings nichts verstnden, da ich weder Estnisch noch Rusisch verstehe.

6. Ich bin zu meinem Lehrer geganngen der mir dann die wichtigsten Infos auf Englisch gegeben hat. Er hat mir auch das "Stuudium" System erklärt. (Das ist eine Platform im Internet dauf der jeder Schüler regestriert ist ich erkläre es später)

7. Gegen 1 Uhr habe ich mich gefühlt als letzte Schülerin auf den Heimweg gemacht.

8. Abends waren noch meine Tante, mein Onkel und meine Oma zu besuch. Wir haben gut gegessen und es war sehr lustig.

Dieser Tag war für mich sehr anstrened und ich bin früh ins Bett geganngen. ( Es ist anstrengender als gedacht den ganzen Tag nichts zu verstehen )

 

Stuudium

Als erstes nein es ist nicht falsch geschrieben, das ist Estnisch.

Also Stuudium ist ein Programm, sowohl Lehrer, Schüler und auch Eltern haben ein Profil. Ich als Schüler kann dort Hausaufgaben, Noten und vieles mehr sehen. Auch kann ich mit Lehrer und Schülern schreiben. Das Programm ist vielseitig und ich kann sich er noch vil mehr machen. Der Stundenplan ist auch vn dort aus ein zu sehen, da ich jede Woche einen neuen habe. Meine Eltern können über diese Platzform auch meine Noten und Hausaufgaben sehen und mit den Lehrer schreiben. Außerdem können sie sehen wenn ein Lehrer etwas für mich vermerkt hat wie zum Beispiel wenn ich zu spät bin, arnicht komme oder unaufmerksam bin alles können die Lehrer eingeben und meine Eltern können es dann sehen. So wissen alle immer gleich bescheid.

Ich finde diese Platform sehr cool. So spar ich mir das Hausaufgaben heft und die komunikation ist bei Problemen vie leichter.

 

Warum meine Rechtschreibung nicht besser wird?

Wie ihr merkt passieren mir viele Fehler dafr gibt es mehrere Gründe.

1. Meine Rechtschreibung war noch nie besonders gut und manchmal fällt es mir einfach nicht auf.

2. Meine Tastatur ist sehr schwerfällig wesshalb der eine oder andere Buchstabe mal fehlen kann oder zu viel ist.

3. Estnisch ähnelt Deutsch doch mehr als gedacht ,da gibt es dann so Worte wie Gümnaasium = Gymnasium. DA ich die sprache gerade lerne gibt es in meinem Kopf das eine oder andere Buchstaben gewier und Sprachensuppe. Manchmal mischen sich dann einfach Deutsch, Englisch und Estnisc durch einander.

Ich hoffe ihr habt dafür verstndnis und versteht trozdem was ich Meine.

Zu guter letzt kann ich nur sagen das es mir super geht.

Eure Mariewinkcool

25August
2016

kleines Update

Tere

Ich habe schon viel erlebt hier in meiner kurzen Zeit. Heute bin ich schon 10 Tage hier. Ich mache euch mal eine kurze Auflistung:

-Bergwerk Besichtigung (typisch für diese Region)

-schwimmen gehen am großem See

-regestrieren lassen

-ID Karte beantragen

-Verwandte besuchen

-Kino mit der Gastschwester

-bei der Musikschule angemeldet (2 mal die Woche habe ich Unterricht und zusätlich Orchseter)

-Radtour mit meiner Gastschwester

-Termin bei der Schule (hierzu werde ich noch einmal etwas schreiben, wenn ich meinen ersten Schulta hatte)

-...

Wie ihr seht waren die letzten Tage voller toller und spannender Ereignise, denn auch wenn es sich nicht so anhört selbst der Termin bei der Schule hat mir spaß gemacht.

Wie versproche kommen auch nch ein paar Fotos.smile 

Diesen Sonnenaufang habe ich auf meinem Flug von Düsseldorf nach Frankfurt gesehen:)Diesen Sonnenaufgang kontte ich auf dem Flug von Düsseldorf nach Frankfurt sehen

Das war der letzte Tag von unserem SeminarDas Post-Arrivel-Camp war super und ich habe viele Freunde gefunden:)

  Bergwerk Besichtigung Am Strand haben wir das schöne Wetter richtig ausgenutzt:) Mein erster Tag in meiner Gastfamilie

Liebe Grüße,

eure Marie:)

21August
2016

Angekommen und Herzlich empfangen

Tere,

Ja ich melde mich das erste mal aus Estland. Ich bin Jetzt seit 5 Tagn hier und fühle mich richtig wohl.

Flug:

Um 01.30 aufstehen hieß es m Dienstag morgen. Einfach viel zu früh. Der schlaf wurde im Auto nachgeholt. Doch als wir dann In Düsseldorf am Flughafe ware war an schlaf nicht mer zu denken. Mit meinem Gepäck hatt alles geklappt, selbst meine Geige durfte ich mit nehmen in Handgepäck. Die Fru am Flughafen war super nett. Kaum war ich eingescheckt musste ich auch schon Auf widersehen sagen. Das fiel mir echt nicht leicht. Da floss die eine oder andere Träne. Nach der Sicherheitskontrallo noch einmal umgedreht. Den letzten Blick auf die Lieben und dann kann das Abenteuer beginnen. Ich bin mit 3 anderen Mädchen von Düsseldorf nach Frankfurt geflogen. Das Flugzeug (est. lenuk)  war ser klein und es hat die ganze Zeit geruckelt. Ich war froh als das Flugzeug in Tallinn gelandet ist. Dann hieß es warten, doch dank den anderen Austauschülern htten wir genug zu reden so das ich garnicht mehr groß an Abschied denken konnte. In Frankfurt konnte ich dann auch etwas essen und trinken. Ich habe gehofft das mein Flugzeug nach Tallinn etwas größer ist, aber keine Chance es war genau so klein. Bei start einmal Zähne zusammen gebissen. Gegen alle meine Erwartungen war der Flug dann doch ganz gut und ich konnte sogar schlafen. So fest das ich sogar fast das essn verschlafen hätte. Für mich war also nur noch Kuchen da. Wir haben vergebich versucht einen ersten Blick auf Estland zu haben, doch es waren nur Wolken zusehen. Kaum waren wir durch die Wolkendecke durch war es nur am regnen. Dann haben wir den flughafen gesehen. Ist das wirklich der ganze Flughafen? Ja der Flughafen ist winzig. Doch wirklich schön es gibt sogar eine Spielecke für Kinder. Am Flughafen wurden wir dann von YFUlern Empfangen und mit einem Buss nach Kurtn gebracht.

AAS

Das Post-Arrivel-Camp. Ich möchte garnicht zu viel dazu schreiben. Es war einfach eine menge spaß und ich habe viele neue Freunde gefunden. Außerdem ab es erste Lektionen in der sprache. Echt nicht leicht aber ch schaffe das schon. Ich kann nr sagen es waren unvergessliche 4 Tage mit den tollsten Leuten. Es war wirklich immer gute Laune. Gestern also Samstag wurden wir dann von Unseren Gastfamilien abgeholt. Ich wurde super lieb empfangen und habe meine Familie gleich ins Herz geschlossen.

 

Kurz um... ich bin gut angekommen, wurde herzlich empfangen und aufgenommen, und mir geht es hier super.

Liebe Güße,

Eure Marie kiss

PS. ein paar Fotos vom Flug und dem Camp poste ich in den nächsten Tagen.

15August
2016

Der Koffer ist gepackt

Tere,

So es istt jetzt fast so weit. Die letzten Stundn werden gezählt. Mein Koffer steht fertig gepackt n meinem Zimmer. Jetzt kann es wirklich los gehen.

Koffer packen....

ja es ist verdammt schwer. Wie soll man des denn auch schaffen. Da soll man sein Leben für ein Jahr in einen Koffer packen und am Ende darf das ganze dann nur 23 kg wiegen. Doch mit viel planung und öffterem umpacken ist es wirklich zu schaffen.

TIPP:

-Klamotten rollen, dan passt mehr in den Koffer

-Socken in die Schuhe stopfen

-keine Vakoumbeutel, denn dadurch hat man im Koffer zu viel Platz. 23kg passen locker in einen Koffer.

- schreib eine Packliste so behälst du den Überblick

 

 

Gestern war meine Abschiedparty. Es war richtig schön nochmal alle meine Verwanten und Freunde zu sehen, doch der Abschied ist viel schwerer als man denkt. Ich habe víele schöne Geschenke bekomen die mich an euch erinnern werden. Ich möchte hier noch einmal Danke sagen. Danke für die schöne Zeit die wir zusammen erleben durften.

Ich habe eine Gartenparty gefeiert. Nachmittags gab es Kuchen und Abends wurden noch Würstchen gegrillt. Einfach ein schöner, unvergesslicher Tag.

Das nächste mal werde ich mich dan wohl schon aus meinem neuem Zuhaue melden.

Liebe Grüße, wir sehen uns nächstes Jahr

Eure Marieembarassedcry

01August
2016

Und die Zeit vergeht wie im Flug

Tere,

Wie und wo soll ich nur anfangen. Inzwischen sind es nur noch 14 Tage bis ich aufbreche, aufbreche richtung Estland, in das wohl Erlebnis reichste Jahr meines Lebens.

Die letzte Zeit ist viel zu schnell vergangen. Da denkt man gerde noch, es ist noch für alles genug Zeit, doch plötzloich steht man kurz vor der Abreise. Mir fliegen noch so viele Sachen im Kopf die ich erledigen muss, doch woher soll ich die Zeit dafür nehmen?

- letzte Besorgen

- Koffer Probe packen

-wichtige Dokumente kopiren

-Flugticket ausdrucken

-und noch so viel mehr

Was ich auf keinen Fall vergessen darf, bei all dem stress? Natürlich meine Freun. Letzte Woche war ich mit meinen besten Freunden im Urlaub. Es war eine wundervolle Woche. Wir haben diese Zeit sehr genossen. Doch für mich war klar ich werde diese verrückten, bekloppten und total liebens Werten Leute ein Jahr nicht sehr. Nach dieser Woche ist das Gefühl noch viel schlimmer. Ich habe ein lachendes und ein weinendes Auge und ich kann nicht erklären ob ich mich freue oder traurig bin.

Liebe Grüße,

Eure Marieinnocent

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.